Rechtsform und Management

Genossenschaft

Die Gründungsmitglieder und Initiatoren der Villa Emma haben sich für die Rechtsform einer eingetragenen Genossenschaft (eG) entschieden, weil diese am besten den Bedürfnissen und Zielen der BewohnerInnen und der sich für die Villa Emma engagierenden NachbarInnen entspricht.

Eine Genossenschaft ist eine Unternehmensform, in der sich Personen auf freiwilliger Basis zusammenschließen, um ihre gemeinsamen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Dzu befriedigen. Das Unternehmen gehört allen Mitgliedern gemeinsam und wird demokratisch geleitet. Genossenschaften basieren auf Werten wie Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, Demokratie, Gleichheit und Solidarität. Ethische Werte wie Ehrlichkeit, Offenheit, soziale Verantwortung und Bemühen um den Anderen haben eine lange Tradition in Genossenschaften.

In der Satzung der Villa Emma eG wird der Zweck der Genossenschaft wie folgt definiert:

„Zweck der Genossenschaft ist eine gute, sichere, sozial verantwortbare sowie wirtschaftliche Wohnungsversorgung ihrer Mitglieder. Insbesondere stellt die Genossenschaft Wohnraum für Menschen mit Pflege- und Hilfsbedarf zur Verfügung. Sie fördert darüber hinaus generationenübergreifendes, sozial orientiertes Leben und gemeinschaftliches Wohnen für jung und alt unter Berücksichtigung ökologisch nachhaltiger Grundsätze in dauerhaft gesicherten Verhältnissen.
Die Genossenschaft baut bzw. erwirbt und modernisiert Wohnungen bzw. Gebäude für ihre Mitglieder. Bei der Bewirtschaftung der Wohnungen werden Formen der Selbstverwaltung realisiert.

Voraussetzung für das Wohnen in der Villa Emma ist die Mitgliedschaft in der Genossenschaft. Damit werden die BewohnerInnen Miteigentümer an dem Unternehmen und sind zugleich Nutzer (=Mieter) der Wohnungen. Die Mitgliedschaft wird beim Vorstand der Villa Emma eG durch Ausfüllung des entsprechenden Formblattes beantragt. Durch Beschluss des Vorstands und Einzahlung mindestens einer Einlage sowie des Eintrittgeldes wird die Mitgliedschaft rechtskräftig (vgl. Wohnkosten >>>mehr).   

Es können auch andere Personen Mitglieder der Villa Emma eG werden, die nicht oder noch nicht in der Villa Emma wohnen, das Projekt aber unterstützen wollen.

Genossenschaftsmitglieder, die in Villa Emma wohnen, tragen durch die Zeichnung und Einzahlung von sogenannten „Pflichtanteilen“ zu gleichen Teilen aber abhängig von der Wohnungsgröße zum Eigenkapital der Villa Emma eG bei. Die Pflichtanteile werden demnach pro qm-Wohnfläche berechnet und sind abhängig davon, ob die Wohnung frei finanziert oder mit Mitteln des Sozialen Wohnungsbaus gefördert wird.

Bei Kündigung der Mitgliedschaft oder im Todesfall werden die erworbenen Anteile entsprechend den in der Satzung festgelegten Regeln zurückgezahlt. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Verwendung von Erträgen und damit auch über die Frage, ob und wieviel reinvestiert, in Rücklagen fließt oder an die Mitglieder ausgeschüttet wird.

Weitere Informationen zum genossenschaftlichen Wohnen finden Sie >>>hier

Die Satzung der Villa Emma eG kann hier herunter geladen werden.

Prüfung

Das Genossenschaftsgesetz verpflichtet die Villa Emma eG zur Mitgliedschaft in einem unabhängigen Prüfungsverband. Wir haben uns für den Prüfungsverband für kleine und mittlere Genossenschaften (PkmG, Berlin, vgl. www.pruefungsverband.de) entschieden. Die im Rythmus von 2 Jahren stattfindenden Prüfung bestätigten der Villa Emma eG ordentliche und geordnete Wirtschafts- und Managementverhältnisse.