Eine inklusive Wohngenossenschaft für MehrgenerationenWohnen und Menschen mit und ohne Unterstützungsbedarf

Die ständig wachsende Nachfrage nach gemeinschaftlichen Wohnformen, eine starke Verbindung zu Nachbarn und die Sorge um ausreichende Betreuung und Pflege im Alter und bei persönlichen Einschränkungen sind die wichtigsten Motive für die Existenz der Villa Emma eG am Ostrand von Bonn im Wohnpark I, Bonn-Beuel, Vilich-Müldorf. Sie ist als konzeptionelle Weiterentwicklung im Jahr 2009 aus der Amaryllis eG (gegründet 2005) heraus entstanden.

Heute umfasst die Villa Emma eG

  • die Hausgemeinschaft „Villa Emma“ mit 12 Wohnungen, 13 BewohnerInnen und 12 unterstützenden Mitgliedern aus der Nachbarschaft (insgesamt also 25 Mitglieder) >>>mehr
  • die im Jahr 2020 beschlossene Aufnahme einer zweiten Hausgemeinschaft „WohnWerk“, die unter dem Dach der Villa Emma eG ein neues Gebäude im benachbarten Wohnpark II für MehrgenerationenWohnen mit 18 Wohnungen plant (Fertigstellung ca. 2025)>>>mehr
  • die im neuen Gebäude der Hausgemeinschaft WohnWerk geplante „WohnPflegeGemeinschaft“ mit 9 Plätzen>>>mehr

Die Villa Emma eG hat diese Wohnprojekte als bürgerschaftliche Initiative der Bewohner und BewohnerInnen des Quartiers und der näheren Umgebung konzipiert. Eigentümer der Immobilie sind die Mitglieder der Genossenschaft, d.h. die BewohnerInnen und einige engagierte NachbarInnen. Die Aufgaben der Geschäftsführung, der Verwaltung und der Aufsicht (>>>mehr) werden von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern getragen. Aufsichtsrat und Vorstand werden in der jährlichen Mitgliederversamlung gewählt.

Das Engagement der Nachbarn und Bewohner und Bewohnerinnen des Quartiers (>>>mehr) und der näheren Umgebung bei der Bewältigung der unterschiedlichsten Aufgaben sind ein wichtiges Element für die Gestaltung des Lebens in der Villa Emma. Insgesamt engagieren sich zur Zeit ca. 30 Menschen ehrenamtlich für Villa Emma.

Viele Menschen suchen heute „Gemeinschaft“ außerhalb der eigenen Familie. Dafür eignet sich die im 19. Jahrhundert entstandene und mittlerweile stark weiterentwickelte Rechtsform der (Wohn-)Genossenschaft ganz besonders. Aus diesem Grund haben sich die Gründungsmitglieder der Villa Emma eG für diese Rechtsform entschieden. Hier finden sie >>>mehr zum Thema Wohn-Genossenschaft>>>mehr.

Die meisten Menschen möchten im Alter im vertrauten Wohnumfeld bleiben. Das gilt selbstverständlich auch für BewohnerInnen von Mehrgenerationen-Projekten. Gleichzeitig ist die Nachfrage nach eher kleinen, dezentral aufgebauten Versorgungssystemen für Menschen mit höherem Unterstützungsbedarf aufgrund des demografischen Wandels deutlich gestiegen.

Auf diese Aspekte bietet die Villa Emma eG, beschränkt auf das eigene Quartier (oder Dorf, wie die Vilich-Müldorfer zu sagen pflegen), eine Antwort. Die Hausgemeinschaft Villa Emma hat sich zu einer attraktiven Alternative zum Leben in einem Alten- oder Pflegeheim entwickelt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass jede/r BewohnerIn in der Lage ist, die Alltagsanforderungen selbständig zu bewältigen.

Einweihungsfest im April 2012

Erfahren Sie auf den folgenden Seiten, wie diese Antworten und Alternativen genauer aussehen:

Wenn Sie sich für eine freie Wohnung in den Hausgemeinschaften der Villa Emma eG interessieren, finden Sie hier >>> mehr

Hier gibt es weitere Informationen zum Erweiterungsvorhaben WohnWerk der Villa Emma eG und dem Aufbau der dazugehörigen Gruppe>>>mehr

Mehr zum gemeinschaftlichen und genossenschaftlichen Wohnen in den Hausgemeinschaften der Villa Emma eG finden Sie >>>hier.


Das ist bisher geschehen

Die wichtigsten Meilensteine der Entwicklung von Villa Emma von der Idee im Jahr 2009 bis heute >>>mehr